Studie zur Wirkpotential von Online-Werbung

Editorial Brand Impact ist die erste Gemeinschaftsstudie von G+J EMS und QUALITY CHANNEL zur Werbewirkung von verschiedenen Content-Umfeldern im Internet.

„Online-Werbung wirkt auf journalistischen Qualitätsumfeldern am besten.“

Journalistische Premium-Umfelder gehen im Vergleich mit E-Mail-Portalen und Sites mit User Generated Content als klarer Sieger bei der Wahrnehmung contentnaher Werbeformen hervor. Sowohl beim Werbemittelkontakt (84,7 %) als auch bei der Kontakthäufigkeit (4,4 Mal) und der Kontaktdauer (1,2 Sekunden) weisen die redaktionellen Premium-Angebote deutlich stärkere Effekte auf. Auch die Werbemittelerinnerung funktioniert auf Medienmarken mit journalistischem Profil besser als in den anderen Umfeldern.
Das aufwändige Untersuchungsdesign stellt drei verschiedene Werbeformate von 12 Marken auf unterschiedlichen Online-Werbeträgern vergleichend gegenüber.
Eine erste Ergebnisanalyse beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit den Umfeld-Effekten bei den contentnahen Werbeformen. Die Resultate dokumentieren, dass Content-Qualitäten ein entscheidender Faktor für die Intensität der Werberezeption sind. Journalistische Premium-Umfelder können im Vergleich zu Portalen und User Generated Content deutlich stärkere Wirkungseffekte bei der Rectangle-Rezeption generieren – und zwar in allen untersuchten Dimensionen:

  • Der Werbemittelkontakt liegt auf den journalistischen Premium-Marken mit einem Kontakt-Index von 84,7 Prozent sowohl deutlich über dem Durchschnittswert aller untersuchten Sites und Werbemittel (53 Prozent) als auch über den Einzelergebnissen der Sites mit User Generated Content (72,8 Prozent) und der E-Mail-Portale (71,8 Prozent).
  • Die Häufigkeit des erzielten Werbekontakts ist auf den journalistischen Premium-Sites eindeutig am höchsten. Die Rectangles ziehen hier die Blicke der User durchschnittlich 4,4 Mal auf sich und liegen damit signifikant über dem Durchschnittswert aller Sites und Werbemittel (2,7 Mal). Die Sites mit User Generated Content und die E-Mail-Portale erreichen mit 2,8 bzw. 2,9 Kontakten eine durchschnittliche Kontaktfrequenz.
  • Am deutlichsten wird die Werbewirkung der journalistischen Premium-Umfelder bei der Kontaktdauer: So beschäftigen sich die User hier mit durchschnittlich 1,2 Sekunden doppelt so lang mit den Rectangles wie auf den Sites der anderen Umfeld-Kategorien. Die Kontakdauer auf User Generated Content Sites (0,7 Sekunden) und E-Mail-Portalen (0,6 Sekunden) liegt auf dem Durchschnittswert über alle Sites und Werbemittel (0,6 Sekunden).

Angesichts der intensiveren Werbewahrnehmung in journalistischen Premium-Umfeldern ist es nicht verwunderlich, dass sich auch die Werbebotschaften der hier gelaufenen Online-Kampagnen besser verankern. Die Werbemittelerinnerung an per Rectangle in journalistischen Premium-Umfeldern beworbene Marken liegt bei durchschnittlich 29 Prozent, während sie bei E-Mail-Portalen 24 Prozent und bei User Generated Content Sites 22 Prozent erreicht und damit nur leicht über dem Durchschnittswert für alle Sites und Werbemittel liegt (20,4 Prozent). Ein Grund für diese nachhaltige Wirkung ist sicherlich, dass die  wahrgenommene Umfeld-Qualität unmittelbar auf die Werbewirkung einzahlt, zum anderen führt die intensivere und konzentriertere Rezeption von Content-Seiten auch zu einer intensiveren Auseinandersetzung mit den Werbemitteln.

Hier geht es zum Download der Studie.

Quelle: [www.ems.guj.de]


Be Sociable, Share!
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in e-Commerce, Marketing, News, Studien & Zahlen und getagged , , , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Post a comment oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*