Aufgrund Twitter – Kampagnenstop

Johnson&Johnson musste die Kampagne „Wearing your baby is in fashion“, in der das Schmerzmittel „Motrin“ bewoben wird, vollständig einstellen.
Das Schmerzmittel soll den Verspannungsschmerz lösen, der durch das Tragen von Babys und Kleinkindern (eng am Körper) entsteht.
Einige Blogger, wie die US-Bloggerin Jessica Gottlieb mit 1`018 Followers auf Twitter und eine weitere Bloggerin mit 4`221 Followers auf Twitter, hat diese Kampagne verärgert. Sie griffen das Thema auf und haben ein 9 Minuten langes Video zusammengestellt und auf Youtube veröffentlicht. Dieses wurde dann von verärgerten Müttern kommentiert.
70`000 User haben das Video abgerufen und stellten Boykott-Videos ein.
Johnson&Johnson stellte die Kampagne ein und entschuldigte sich offiziell bei den Müttern auf der Webseite.
“We have heard your concerns about the ad that was featured on our website. We are parents ourselves and we take feedback from moms very seriously. We are in process of removing this ad from all media. It will, unfortunately, take a bit of time to remove it from our magazine advertising, as it is on newsstands and in distribution. Thank you for your feedback. It’s very important to us.”
Quelle: US-Marketingfachblatt “Adage”


Be Sociable, Share!
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kampagnen, Marketing, News, Web2.0 und getagged , , , . Bookmarken: Permanent-Link. Post a comment oder ein Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Post a Comment

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder verteilt. Benötigte Felder sind mit * markiert

*
*